Stabilisierung

Therapieziel Nummer 1:

Lebensbedrohliche Komplikationen bekämpfen und die Gesamtsituation des Patienten stabilisieren.

Bei einem Multiplen Myelom kann es zu schweren Komplikationen kommen. Dazu gehören vor allem eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion bis hin zu einem akuten Nierenversagen, eine Hyperkalzämie, also ein gefährlicher Anstieg der Kalziumkonzentration im Blut, Infektionen und Blutungen.

Die genannten Symptome und Folgeerkrankungen können für den Patienten lebensbedrohlich werden und müssen akut behandelt werden. Zum Beispiel mit einer Dialyse bei Nierenversagen oder durch Antibiotika-Behandlungen bei bakteriellen Infektionen.

Das erste Therapieziel – die Stabilisierung des Patienten beziehungsweise der Gesamtsituation – ist erreicht, wenn die oben genannten Komplikationen wirksam bekämpft und beseitigt werden konnten.

Quellen:
  1. Patienten-Handbuch „Multiples Myelom“ Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) 13. überarbeite Auflage, Heidelberg 2014
Weiter lesen