Immunmodulierende Substanzen (IMIDe)

Immunmodulation, was versteht man darunter?

Vereinfacht ausgedrückt, wird bei einer Immunmodulation versucht auf das Immunsystem einzuwirken. Entweder über die sogenannte Immunsuppression oder über die Immunstimulation. Dabei kommen bestimmte Wirkstoffe zum Einsatz, die entweder „bremsend“ oder „stärkend“ auf das Immunsystem einwirken. Diese immunmodulierenden Substanzen, auch IMIDe genannt, richten sich gegen das Tumorgeschehen und haben – im Unterschied zu einer klassischen Chemotherapie – einen weniger starken Einfluss auf gesundes Gewebe.

Quellen:
  1. Patienten-Handbuch „Muliples Myelom“ Medizinische Klinik V, Universitätsklinikum Heidelberg und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) 13. überarbeite Auflage, Heidelberg 2014