Hyperkalzämie

Eine zu hohe Konzentration von Kalzium im Blut ist gefährlich. Ursachen für diese sogenannte Hyperkalzämie sind zu einem wesentlichen Teil Tumorerkrankungen, vor allem auch ein Multiples Myelom. Der biochemische Hintergrund: Die bei einem Multiplen Myelom entstehenden Osteoklasten, welche die Knochensubstanz abbauen, sorgen für Knochenschädigungen, die sogenannte Osteolyse. Durch diese Osteolysen wird vermehrt Kalzium aus den Knochen gelöst und gelangt in das Blut und in die Niere. In der Niere sorgt das Kalzium für eine Einschränkung der Nierenfunktion. Dies zeigt sich an verschiedenen Symptomen:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Verstopfung
  • Kardiologische Probleme
  • Lethargie
  • Schwäche
  • Verwirrtheit
  • Koma
  • Muskelschwäche
  • Kopfschmerzen

Auch andere Krankheiten und bestimmte Medikamente können eine Hyperkalzämie verursachen. Dies kann diagnostisch aber klar gezeigt werden.

Eine Hyperkalzämie kann lebensbedrohlich sein.

Behandelt wird eine durch ein Multiples Myelom verursachte Hyperkalzämie unter anderem durch Medikamente, die die Ausscheidung von Kalzium fördern und durch Bisphosphonate.