Blutbild

Der Arzt kann sich über die Zusammensetzung des Blutes „ein Bild machen“: Das sogenannte Blutbild aus dem Labor gibt Aufschluss über die jeweils individuelle und aktuelle Zusammensetzung des Blutes. Liegen signifikante Abweichungen zum Normalbild vor, deutet dies in der Regel auf eine Erkrankung hin. Das Differentialblutbild zeigt dem Arzt, in welcher Menge und Verteilung die verschiedenen Arten der weißen Blutkörperchen und deren Vorstufen vorkommen und ob noch andere Auffälligkeiten gegeben sind.

Blutbild Normalwerte

Erythrozyten: 4,0 – 5,6 Mio / μl
Thrombozyten: 140.000 – 345.000 / μl
Leukozyten: 4.000 – 10.500 / μl
Hämoglobin: Männer 13 – 17 g / 100 ml / Frauen 12 – 16 g / 100 ml

μl: Mikroliter, ein millionstel Liter, 0,000001 l

Blutbild bei einem Multiplen Myelom.

Blutbild MM
Das Blutbild eines Menschen mit einem Multiplen Myelom ist verändert und zeigt mehr oder weniger deutliche „Signale“. Die Blutbildveränderung wird einerseits durch die Erkrankung selbst verursacht, andererseits als Folge einer therapeutischen Behandlung.

Typisch für ein Multiples Myelom ist die Blutarmut (Anämie). Die Anzahl der roten Blutkörperchen ist hierbei vermindert.