Wenn die Erkrankung fortschreitet

ForschungDas Multiple Myelom ist nur in wenigen Fällen dauerhaft unter Kontrolle zu bringen. Meist kommt es nach ersten Behandlungserfolgen zu einem Neuauftreten bzw. Fortschreiten der Erkrankung. In der Folge wird das Immunsystem des Patienten weiter geschwächt, die Gefahr von Infektionskrankheiten wächst. Zusätzlich können die Schäden an Organen wie Niere und Knochen zunehmen. Entscheidend ist der Umgang des Betroffenen mit diesen Herausforderungen: Auch bei einer fortschreitenden Erkrankung kann die Lebensqualität für eine längere Zeit erhalten bleiben.  Schmerzen und therapeutische Begleiterscheinungen lassen sich behandeln. Der Patient muss lernen mit Veränderungen seines Körpers möglichst „gut“ umzugehen und den schwieriger gewordenen Alltag zu meistern. Die Devise heißt: Nicht unterkriegen lassen! Denn es gibt viele Möglichkeiten, die Herausforderungen zu bewältigen, etwa durch die Unterstützung der Familie oder durch Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe. Weiterlesen.