Umgang mit der Diagnose

„Sie haben Multiples Myelom“: Wenn Sie diese Diagnose hören, ist dies ein entscheidender und einschneidender Moment in Ihrem Leben. Sicher stellen Sie sich nun tausend Fragen und haben keine Antworten. Jetzt können Sie die Weichen stellen. Denn der richtige Umgang mit der Diagnose Krebs – schon von Beginn an und dann konsequent weitergelebt – ist eine der wesentlichen Voraussetzungen mit der Erkrankung sowie ihren Folgen und Begleiterscheinungen umzugehen. Nicht nur für Sie selbst, auch für Ihren Partner, Ihre Angehörigen und Freunde ist dies wichtig.

Einige Ratschläge sollen Ihnen dabei helfen.

Checkliste für die ersten Tage nach der Diagnose. 

  • Nehmen Sie sich Zeit für die Verarbeitung des ersten Schocks.
  • Informieren Sie sich über die Erkrankung Multiples Myelom. *Bereiten Sie sich auf die nächste Arztgespräche vor.
  • Holen Sie eine „zweite Meinung“ zu Ihrem Krankheitsbild und Therapieoptionen ein.
  • Machen Sie sich ein Bild über den Zeitrahmen und die Dauer der diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen.
  • Erkundigen Sie sich nach Fachkliniken und Spezialeinrichtungen
  • Überlegen Sie, wie Ihr Partner oder Ihre Angehörigen Ihnen helfen und Sie unterstützen können.
  • Denken Sie über die Unterstützung durch Psychotherapeuten, Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen nach.
  • Erkundigen Sie sich über sozial- und arbeitsrechtliche Fragen.
  • Überlegen Sie – vielleicht unterstützt durch Partner, Freunde und Angehörige – wie und in welchem Maße Sie Ihre Erkrankung am Arbeitsplatz kommunizieren möchten.
  • Legen Sie sich eine Datenmappe mit Untersuchungsergebnissen an.
  • Denken Sie vor allen an sich selbst, Ihre Bedürfnisse und Wünsche.

Bedenken Sie:

In den letzten Jahren hat es große Fortschritte in der Myelom-Forschung gegeben. Auch dank neuer Wirkstoffe gibt es heute viele Patienten, die lange mit der Diagnose Multiples Myelom leben!

Quellen: